Universitätsklinikum Dresden, Neubau Diagnostisch Internistisch Neurologisches Zentrum (DINZ)

Funktion

Der Neubau des Diagnostisch-Internistisch-Neurologischen Zentrums (DINZ) ist als ein Baukörper mit drei nach Süden orientierten Bettenriegeln (5 Obergeschosse) und einer Verbindungsspange auf der Nordseite geplant. Im 1. OG ist das DINZ mit dem benachbarten Haus 19 durch eine gläserne Brücke verbunden. Die Planung beinhaltet die bauliche Zusammenlegung diverser Kliniken und Institute des Universitätsklinikums Carl-Gustav-Carus, die bislang auf zehn unterschiedliche Gebäude verteilt waren.

Konstruktion

  • fugenloses Skelettsystem basierend auf einheitlichem Stützenraster
  • Untergeschosse als "weiße Wanne"

Zahlen

  • HNF: 16.500 m²
  • BGF: 29.626 m²
  • BRI 102.455 m³
  • 342 Betten (Normalpflegestation), 44 Betten (2 IMC-Stationen), 24 Betten (2 ITS-Stationen)

Projektbeteiligte

  • Auftraggeber: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, NL Dresden II
  • Architekt: HWP Planungsgesellschaft mbH, Stuttgart
  • Tragwerksplanung: Erfurth + Mathes Beratende Ingenieure GmbH - komplette Tragwerksplanung in ARGE ICL u. HJW Leipzig