TU Dresden - Umbau und Modernisierung des Laborgebäudes Walther-Hempel-Bau

Funktion

Der Walther-Hempel-Bau, der etwa 1960 für die Chemischen Institute der TU Dresden errichtet wurde, ist ein als Experimentalbau errichteter Stahlbetonbau in Fertigteilbauweise. Neben der hangseitigen Abfangung des Gebäudes mittels einer rückverankerten Bohrpfahlwand galt es, den durch Karbonatisierung und Abplatzungen stark geschädigten Stahlbetonbau zu ertüchtigen und den bauteilbezogenen Brandschutz wieder herzustellen.

Konstruktion

  • StB-Bau in Fertigteilbauweise
  • Stützen-Riegel-Konstruktion
  • Wiederherstellung bauteilbezogener Brandschutz
  • neue Vorhangfassade mit PV-Elementen

Zahlen

  • HNF: 2.492 m²
  • BGF: 4.360 m²

Projektbeteiligte

  • Auftraggeber: Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement NL Dresden II
  • Architekt: ARGE AWB Architekten Dresden und TSJ Architekten, Kiel
  • Tragwerksplanung: Erfurth + Mathes Beratende Ingenieure GmbH - komplette Tragwerksplanung, Planung Gebäudeabfangung